20. JAKO-Cup 2018/2019

Rückblick Jako-Cup 2018/2019

Gleich dreimal scheitert der TVN am späteren Sieger / E-Jugend des TVN einziger Finalist

Der Jako-Cup in Niederstetten ist vorbei – in insgesamt sieben Altersklassen und elf Turnieren mit fast 150 Mannschaften wurden die Sieger ermittelt. Dazu kommen die beiden Turniere bei den Aktiven und bei den Ü32-Senioren, die der TVN jeweils für sich entscheiden konnte.

Bei den A-Junioren kann sich bereits zum fünften mal in Folge der Nachwuchs vom FSV Hollenbach durchsetzen und sichert sich damit die begehrte Qualifikation für das ebm-Hallenmasters in Mulfingen. Zweiter wird die SGM Michelbach/Öhringen, der TV Niederstetten kommt auf einen starken dritten Platz: im Halbfinale musste man sich gegen den alten und neuen Titelträger geschlagen geben. Der damalige Abteilungsleiter Fritz Fülling wurde für die Gründung des Jako-Cups von Bürgermeister a.D. Kurt Finkenberger geehrt, Rolf Schneider und Jürgen Gundling sind dem Jako-Cup auch bei seiner 20. Ausgabe noch verbunden und wurden ebenfalls für Ihre langjährigen Verdienste ausgezeichnet.

Auch bei den B-Junioren scheitert der TVN am späteren Sieger: im Viertelfinale muss man sich dem FC Mühlhausen knapp mit 1:2 geschlagen geben, der kann sich dann im Endspiel im 10m-Schießen mit 2:1 (0:0) gegen den Würzburger FV durchsetzen. Dritter wird Titelverteidiger Hollenbach, der TVN 2 scheidet in der Vorrunde aus.

Das gleiche Schicksal ereilt die zweite Mannschaft des Gastgebers im Vormittags-Turnier der C-Junioren, das schließlich die SGM Markelsheim/Elpersheim vor dem FV Künzelsau für sich entscheidet. Im überregional besetzten Nachmittags-Turnier sichert sich der TVN 1 den Gruppensieg vor Neu-Ulm und wirft im Viertelfinale sogar Titelverteidiger Hollenbach mit 1:0 aus dem Turnier. Im Halbfinale dann das Aus gegen die Würzburger Kickers, die sich im Finale mit 2:0 gegen die Sportfreunde Schwäbisch Hall durchsetzen und das Turnier ohne Gegentor für sich entscheiden. Dritter wird Böblingen vor dem TVN.

Auch bei den D-Junioren werden zwei Turniere ausgetragen: vormittags gewinnt Weikersheim vor Ilshofen und Blaufelden. Der TVN 2 wird Vierter, nachdem man den Einzug ins Endspiel beim 0:1 gegen Ilshofen nur knapp verpasst hatte. Der TVN 3 scheidet in der Vorrunde aus. Nachmittags musste dann kurzfristig sogar eine vierte Mannschaft des TVN mitspielen, die aber ebenso wie der TVN 1 in der Vorrunde ausscheidet. Dieses Schicksal trifft aber unter anderem auch den Würzburger FV, die Sportfreunde Schwäbisch Hall, Titelverteidiger Hollenbach oder den FV Löchgau, die sich allesamt schon in die Siegerliste beim Jako-Cup eintragen konnten. Der FSV Waiblingen gewinnt schließlich das Finale mit 3:0 gegen die Würzburger Kickers, Dritter wird der TSV Neu-Ulm.

Im Vormittags-Turnier der E-Junioren kann der TVN 2 als einziges Team des Gastgebers beim Jako-Cup ins Endspiel einziehen, muss sich da aber gegen Seriensieger Brettheim/Rot am See geschlagen geben. Dritter wird Gommersdorf/Krautheim vor dem TSV Röttingen. Im Nachmittags-Turnier kann sich der TVN 1 mit der besten Vorrunden-Bilanz aller Teams durchsetzen, verliert aber im Viertelfinale unglücklich nach 10m-Schießen gegen Kirrlach (0:1/0:0), die am Ende auf Platz vier kommen. Im Endspiel kann sich der Drittliga-Nachwuchs der Würzburger Kickers mit 2:1 gegen den FSV Waiblingen durchsetzen, Dritter wird die SGV Freiberg.

Bei den F-Junioren gewinnt am Vormittag der FC Creglingen im Finale gegen den TSV Schrozberg, Dörzbach und Röttingen kommen auf die weiteren Plätze. Der TVN 2 muss sich bereits in der Vorrunde geschlagen geben. Nachmittags gewinnt die SGV Freiberg und kann im Endspiel den Zweitliga-Nachwuchs von Titelverteidiger Heidenheim bezwingen. Dritter wird die SG Untertürkheim vor den Sportfreunden aus Lauffen, Niederstetten 1 scheitert ebenfalls in der Vorrunde.

Traditionell beenden die G-Junioren (Bambinis) die Turnierserie. In rund 90 Spielen fielen über 350 Tore, Ergebnisse und Sieger werden bei den sogenannten „Mini-Spieltagen“ aber nicht mehr ermittelt. Alle Teilnehmer hatten sichtlich Spaß am Fußballspielen und freuten sich über die Pokale aus den Händen von Bürgermeisterin Heike Naber.

Im Rahmen des Jako-Cups wird auch das Edwin Fink-Gedächtnisturnier der Aktiven ausgespielt, bei dem sich der TVN 1 am Ende souverän durchsetzen kann und im Endspiel den SV Brettheim mit 4:0 schlägt. Auf Platz drei kommt der TSV Schrozberg vor dem FC Creglingen, der TVN 2 wird Fünfter.

Auch bei den Ü32-Senioren gewinnen die Hausherren vom TVN 1 und können durch einen 2:0-Sieg im Finale gegen Weikersheim Ihren Titel verteidigen. Dritter wird Assamstadt vor dem SV Mulfingen/ Hohebach/Hollenbach, der TVN 2 scheidet in der Vorrunde aus.

An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an alle Sportler, Betreuer, Zuschauer und vor allem die zahlreichen helfenden Hände, ohne die der Jako-Cup mit insgesamt fast 150 teilnehmenden Mannschaften nicht zu stemmen wäre.

 

 

20 Jahre Jako-Cup – damals und heute: vieles hat sich bewährt, einiges hat sich verändert

 

Der „Jako-Cup“ feiert sein 20-jähriges Bestehen. Eine lange Zeit, in der es der TV Niederstetten geschafft hat, bewährte Traditionen aufrecht zu erhalten und neue Visionen umzusetzen. So gibt es seit dem Vorjahr einen Live-Ergebnisdienst via Beamer, bei der Jubiläums-Veranstaltung wird es erstmals eine Live-Übertragung der Spiele ins Sportheim geben.

Sportler und Zuschauer mussten in den Anfangs-Jahren im Foyer der Sporthalle bewirtet werden – außer Strom gab die Infrastruktur nichts her. Spülwasser musste beispielsweise vom benachbarten Sportheim herangeschafft werden, wegen der Zugluft im Foyer waren viele Helfer nach dem Jako-Cup krank. Später kam Sven Feuchtmüller mit seinem Grillwagen dazu, bis endlich vor wenigen Jahren das heutige Sportheim erbaut wurde und der Turnier-Serie ganz neue Perspektiven eröffnet hat. Bis heute wird der Ausschank und die Verköstigung übrigens von Rolf Schneider organisiert: „Früher war es ungleich schwieriger – aber das gemeinsame Miteinander hat es auch schon in den Anfangsjahren zu einem echten Erlebnis gemacht. Heute haben wir ganz andere Möglichkeiten – deshalb sucht die Verpflegung in Qualität und Quantität tatsächlich seinesgleichen in der Region.“

Sportlich ist der Jako-Cup ebenfalls ein echtes Aushängeschild – der Zweitliga-Nachwuchs vom FC Heidenheim beispielsweise ist seit Jahren regelmäßiger Gast in Niederstetten und hat sich mit seiner F-Jugend auch schon mehrmals in die Siegerlisten eingetragen. Mit den Würzburger Kickers, dem in der Jugend sehr erfolgreichen Würzburger FV oder dem FSV Hollenbach sind stets auch die regionalen Topteams mit dabei – aber auch der TVN selbst ist mit seiner erfolgreichen Jugendarbeit immer ein Kandidat für das Podium in eigener Halle.

Selbst aktuelle oder ehemalige Bundesliga-Teams wie der FC Augsburg, die Stuttgarter Kickers oder Dynamo Dresden sind mit Ihrem Nachwuchs immer wieder vertreten. Gleich bei der Premieren-Ausgabe 1999/2000 konnten der VfB Stuttgart (E-Junioren) und der 1. FC Nürnberg (C-Junioren) Ihre Turniere gewinnen – auch die A-Jugend des TVN hat sich damals in eigener Halle durchgesetzt. Gleiches ist danach im stets starken und hochklassigen Teilnehmerfeld nur noch der heimischen E-Jugend im Jahr 2011/2012 und der B-Jugend 2014/2015 gelungen.

Die Halle wird traditionell mit einer Rundum-Bande versehen, was von den Teilnehmern und den zahlreichen Zuschauern sehr geschätzt wird. Auch hier herrscht Kontinuität beim TVN – denn mit Schreinermeister Reinhard Wagner aus Oberstetten kümmert sich auch heute noch der damalige Erbauer der Bande um den korrekten Aufbau.

Auch von Schicksalsschlägen ist der Veranstalter in den vergangenen 20 Jahren nicht verschont geblieben. 2015 musste der TVN beispielsweise das plötzliche Ableben seines langjährigen Jugendleiters und Haupt-Organisators Uwe Lampey hinnehmen. Aber mit Wolfgang Schmalzbauer und Jürgen Esslinger fanden sich erneut langjährige Mitstreiter, die das sportliche Erbe bis heute erfolgreich weiterführen.

Bis zu 170 Mannschaften gilt es in der Spitze zu betreuen, es ist ein Ganzjahres-Job für Teile des heute breit aufgestellten Orga-Teams. Da muss schon mal eine Stunde vor Turnierbeginn eine Ersatz-Mannschaft organisiert werden, wenn von weit her anreisende Mannschaften im Schneegestöber feststecken. Doch der Aufwand lohnt sich, wird von der Turnierserie doch ein großer Teil der nachweisbar ausgezeichneten Jugendarbeit finanziert. Die Abrechnung erfolgt übrigens ebenfalls seit der ersten Stunde an von Kassier Jürgen Gundling.

Es war und ist stets eine Mammut-Veranstaltung für die Fußball-Abteilung des TV Niederstetten, die nur durch die vielen ehrenamtlichen Helfer überleben kann. Viele der heute helfenden Eltern standen schon als Kind im TVN-Trikot auf dem Feld und kämpften um Tore und Punkte. „Der TVN ist wirklich stolz, dieses tolle Hallenturnier Jahr für Jahr auf´s Neue auf die Beine zu stellen – und das Lob vieler teilnehmenden Teams und Gäste ist der Mühe Lohn“, freut sich Abteilungsleiter Wolfgang Schmalzbauer.

 

 

 

Vorbericht

20. Jako-Cup in Niederstetten mit Zweit- und Drittliga-Nachwuchs

Hochkarätige Fußball-Turniere / A-Jugend-Sieger spielt gegen Bundesliga-Nachwuchs

 

Mit genau 132 Mannschaften wird der TV Niederstetten die mittlerweile schon 20. Ausgabe des Jako-Cups ausrichten. Die überregional bekannte Hallenfußball-Turnierserie kann dabei wieder mit viel Prominenz aufwarten: neben Nachwuchs-Teams aus der 2. und 3. Liga sind auch fast alle Titelverteidiger wieder mit dabei: bis hinunter zur D-Jugend will der FSV Hollenbach seine Vorjahres-Siege wiederholen.

Mit einem echten Höhepunkt beginnt die Jubiläums-Ausgabe des Jako-Cups am Donnerstag, den 27. Dezember, nämlich mit dem Turnier der A-Junioren: der Sieger qualifiziert sich für das ebm-papst-Hallenmasters in Mulfingen und darf sich dort unter anderem mit dem Bundesliga-Nachwuchs aus Leverkusen, Nürnberg und Augsburg messen – mit dem FC St. Gallen oder dem SC Herenveen sind auch international bekannte Mannschaften in Mulfingen mit dabei.

Auch in Niederstetten werden prominente A-Jugend-Teams aus der Region an den Start gehen – allen voran Titelverteidiger FSV Hollenbach, aber auch die Spfr. Schwäbisch Hall oder der TSV Ilshofen werden neben dem Gastgeber versuchen, den begehrten Titel zu holen: der TVN gilt als Bezirksligist auch in diesem illustren Teilnehmerfeld zumindest als Mitfavorit.

Am Freitag, den 28.12. gehen dann die C-Junioren ins Turnier. Insgesamt 19 Mannschaften kämpfen um den Sieg beim „Uwe-Lampey-Cup“ zu Ehren des 2015 verstorbenen Jugendleiters des TVN. Prominenteste Teilnehmer sind Titelverteidiger FSV Hollenbach, die Spfr. Schwäbisch Hall, der FC Würzburger Kickers oder der TSV Neu-Ulm.

Auch bei den B-Junioren konnte sich der FSV Hollenbach im Vorjahr durchsetzen, trifft aber am 29. Dezember auf sehr starke Konkurrenz: auch hier ist der Drittliga-Nachwuchs der Würzburger Kickers mit dabei, das traditionell starke Hallenteam vom Würzburger FV zählt neben dem FV Lauda oder den Haller Sportfreunden ebenfalls zu den Favoriten. Aber auch der TV Niederstetten selbst will und kann hier eine wichtige Rolle spielen und wird versuchen, sich den heimischen „Basti-Cup“ zu sichern.

Das alte Jahr beschließen die Aktiven-Mannschaften beim 25. Edwin-Fink-Gedächtnis-Turnier am Sonnstag, den 30.12.: neben Gastgeber Niederstetten zählt vor allem Vorjahressieger Brettheim zu den Favoriten beim Jubiläumsturnier in diesem prominenten Achter-Feld.

Das neue Jahr eröffnen am Mittwoch, den 2. Januar dann die E-Junioren. Hier werden aufgrund der insgesamt 20 Mannschaften zwei Turniere ausgespielt. Der TVN wird im regional besetzten Vormittags-Turnier mit dem jüngeren Jahrgang antreten (2009), nachmittags ist dann der 2008er-Jahrgang des TVN dran und kämpft mit den Würzburger Kickers, Vorjahressieger Kupferzell, dem FSV Waiblingen oder auch der SGV Freiberg  um den Titel.

 

Gelingt Zweitliga-Nachwuchs aus Heidenheim der 4. Sieg in Serie?

Fast schon traditionell prominent wird es dann am Donnerstag, den 3. Januar bei den F-Junioren: der Zweitliga-Nachwuchs des 1. FC Heidenheim wird versuchen, seine drei in den Vorjahren errungenen Titel erneut zu verteidigen. Aber auch die Sportfreunde Lauffen gelten als Mitfavorit, mit den Teams aus Freiberg, Weinstadt und Untertürkheim sind wieder zahlreiche überregionale Teams am Start.

Am 4. Januar sind dann die D-Junioren an der Reihe: hier treffen 26 Mannschaften in ebenfalls zwei Turnieren aufeinander, es ist das in der Breite vermutlich am Hochwertigsten besetzte Feld im diesjährigen Jako-Cup, nahezu alle Mannschaften des Nachmittags-Turniers spielen mindestens in der Bezirksliga. Mit den Würzburger Kickers, dem Titelverteidiger FSV Hollenbach oder auch dem FSV Waiblingen ist ein extrem hohes Niveau zu erwarten.

Das Turnier der Alten Herren wird dann am Samstag (05.01.) ab 18 Uhr ausgetragen: zehn Teams kämpfen um den Sieg, der TVN ist mit zwei Teams vertreten und ist regelmäßiger Gast in den Finalspielen. Aber auch Creglingen, Igersheim oder Gammesfeld zählen traditionell zu den Titelkandidaten.

Zum Abschluss sind dann traditionell die Kleinsten an der Reihe: am Sonntag, den 6. Januar richten 17 Bambini-Teams einen sogenannten „Mini-Spieltag“ aus, bei dem es zwar keinen offiziellen Sieger geben wird, aber jede Menge Spaß garantiert ist.

Der TV Niederstetten freut sich mit seinem neuen Sportheim und einem reichhaltigen Verzehr-Angebot auf zahlreiche Besucher. Erstmals wird es neben dem Ergebnis-Dienst auch eine Live-Übertragung ins Sportheim geben. Die Rund-um-Bande wird zudem wieder für viele Tore und schnelle, aber auch technisch anspruchsvolle Spiele sorgen. Außer beim Aktiven-Turnier ist der Eintritt frei!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TV Niederstetten